Neurodermitis-Soforthilfe

Trockene, entzündete und juckende Haut behandeln

  • Neurodermitis ist eine chronische Hautkrankheit

  • Typische Hautstellen: Gesicht, Kopf, Hände & Gelenkbeugen

  • Foto Diagnose ist 1. Behandlungsschritt

Behandlung starten
4.9/5
aus 1652 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Das bietet Dir easyDerma

* Mo–Sa außer Feiertage

Typische Neurodermitis Symptome

Stufe 1: Sensible, trockene und rissige Haut.

Stufe 2: Vorübergehend gerötete, sensible, trockene und schuppige Haut.

Stufe 3: Stark gerötete, juckende Haut mit Papeln, Bläschen und Hautverdickung.

Stufe 4: Sehr stark gerötete, juckende und nässende Haut mit Krusten, blutigen Rissen, Papeln und Pusteln.

Wie funktionierts?

Bequem von zuhause
Soforthilfe innerhalb 48 Std.
Zertifizierte Dermatologen

Neurodermitis erkennen und behandeln

Das Wichtigste in Kürze

  • Neurodermitis ist eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung.

  • Betroffene leiden unter sensibler, trockener und juckender Haut.

  • Ein akuter Neurodermitis Schub zeigt sich durch stark juckende, gerötete Haut mit nässenden Stellen, Bläschen und Knötchen.

  • Ursachen für Neurodermitis sind eine genetischen Veranlagung und sogenannte Trigger (Umweltstoffe, Lebensmittel etc.).

  • Die Hautkrankheit ist nicht heilbar, jedoch gut behandelbar.

  • Die Neurodermitis Behandlung basiert auf der Kombination verschiedener Bausteine, z.B. Hautpflege, Entzündungshemmung und der Vermeidung von Triggern.

Was ist Neurodermitis?

Bei Neurodermitis (auch: atopische Dermatitis, atopisches Ekzem, Psoriasis) handelt es sich um eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung. Leitsymptome sind starker Juckreiz sowie sensible, trockene Haut, die sich immer wieder entzündet.

Am stärksten betroffen sind bei Neurodermitis Kopfhaut, Nacken, Gesicht, Hände sowie die Gelenkbeugen der Arme (Ellenbogen) und Beine (Knie). Der Verlauf ist schubweise, was bedeutet, dass akute Neurodermitis immer wieder von beschwerdefreien Phasen abgelöst wird und umgekehrt:

Akuter Neurodermitis Schub:
Die Haut juckt stark und ist geschwollen und gerötet. Es zeigen sich nässende Stellen mit Bläschen und Knötchen.

Chronische Neurodermitis:
Betroffene leiden unter empfindlicher, trockener, roter und juckender Haut mit Schuppen und Pickelchen. Wird das Ekzem aufgekratzt, haben Keime leichtes Spiel und können hartnäckige Infektionen hervorrufen.

Wusstest Du?

Neurodermitis Betroffene leiden vermehrt an weiteren atopischen Erkrankungen, z.B. dem allergischen Asthma oder Heuschnupfen.

Neurodermitis beginnt häufig bereits im Säuglingsalter und verläuft sich in der Kindheit. Einige Betroffene haben jedoch auch noch als Erwachsene mit den Neurodermitis Symptomen zu kämpfen. Die Symptome variieren dabei zwischen den Altersgruppen:

Neurodermitis bei Säuglingen:

  • Milchschorf (gelbliche Schuppen), gerötete Haut

  • Neurodermitis im Gesicht und auf der Kopfhaut

Neurodermitis bei Kindern:

  • Juckreiz, Rötungen, Papeln und Hautverdickung

  • Neurodermitis an den Händen und Füßen, an den Gelenkbeugen, am Hals, Nacken, Schultern und im Gesicht

Neurodermitis bei Erwachsenen & Jugendlichen:

  • Trockenheit, Juckreiz, Rötungen, Bläschen, Knötchen, Schuppen und Hautverdickung

  • Neurodermitis am Hals, an den Gelenkbeugen und an Händen und Füßen

Ursachen

Wie die Bezeichnung “atopisch” schon verrät, besteht bei Neurodermitis die genetische Veranlagung bei Kontakt mit Umwelteinflüssen vermehrt den Antikörper Immunglobulin E zu bilden. Zusätzlich dazu scheint bei Neurodermitis die Schutzfunktion der Haut eingeschränkt. In der Folge kommt es zu sensibler, juckender Haut, welche durch Kratzen weiter beschädigt wird. Ein Teufelskreis.

Zusätzlich zu der genetischen Komponente kommen spezielle Trigger”, welche einen Neurodermitis Schub auslösen oder verschlimmern können. Dazu gehören:

  • Umwelteinflüsse (z.B. Pollen, Schimmel, Duftstoffe, Tierhaare)

  • Lebensmittel (z.B. Kuhmilch, Weizen)

  • Keime (z.B. Viren, Bakterien oder Pilze)

  • Mechanische Irritation (z.B. Kratzen, häufiges Waschen)

  • Klima (z.B. Hitze, Kälte, Feuchtigkeit)

  • Psyche (z.B. Stress)

Wann zum Arzt?

Um einen akuten Neurodermitis Schub abzukürzen oder eine Verschlimmerung der Neurodermitis Symptome zu verhindern, sollten länger anhaltende oder wiederkehrende Ekzeme von einem Facharzt der Dermatologie begutachtet werden.

Akute Neurodermitis Symptomen können außerdem jenen von Allergien oder Infektionserkrankungen ähneln. Deshalb sollte bei einer Verschlechterung oder Ausbreitung der Hautveränderung sowie bei allgemeinen Krankheitssymptomen (z.B. Fieber) schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden.

Diagnose

Die richtige Diagnose ist Grundvoraussetzung für eine effektive Behandlung - das gilt insbesondere für chronische Erkrankungen wie Neurodermitis. Dafür reichen dem Arzt in der Regel Informationen zur Krankengeschichte (Anamnese) sowie ein Blick auf die Hautveränderungen.

Easyderma knüpft hier an: Ein paar Fragen zu Deiner Hautgesundheit sowie ein Foto des Ekzems bieten unseren Dermatologen genügend Informationen, um eine akkurate Diagnose stellen zu können und Deine individuelle Behandlung zu starten.

Neurodermitis Behandlung

Viele Betroffene fragen sich “Ist Neurodermitis heilbar?” - die Antwort ist Nein. Doch keine Angst: Die Hautkrankheit lässt sich durch die Kombination verschiedener Bausteine sehr gut behandeln. Ziel ist dabei, Schübe zu verhindern und akute Neurodermitis schnell und effektiv zu behandeln.

  • Hautpflege: Fett- und Feuchtigkeitslotionen können die Barrierefunktion der Haut wiederherstellen und Trockenheit mindern. Wichtig ist, dass schonende und gut verträgliche Produkte verwendet werden ( -> ph-neutral, ohne Duft- und Konservierungsstoffe usw.)

  • Juckreiz mindern: Feuchte Umschläge (z.B. mit Schwarztee) und Antihistaminika können Juckreiz lindern und somit Entzündungen vorbeugen. Das nächtliche Tragen von Handschuhen kann unabsichtliches Kratzen in der Nacht verhindern.

  • Entzündung behandeln: Glukokortikosteroide (z.B. Cortison) wirken entzündungshemmend, sollten jedoch zeitlich begrenzt eingesetzt werden.

  • Vermeiden von Triggern: Hierunter fallen z.B. Kratzen oder heißes Baden.

  • Hyposensibilisierung: Hier werden die Patienten schrittweise an ihre Trigger (z.B. gegen Pollen) gewöhnt.

Achtung!

Eigenständiges Ausdrücken von Pickeln und Mitessern ist strengstens untersagt. Das gilt insbesondere für Pickel an der Oberlippe, auf dem Nasenrückens und zwischen den Augen (“Tödliches Dreieck”). Hier können Keime über die Gefäße und Lymphbahnen ins Gehirn gelangen und gefährliche Entzündungen oder Thrombosen hervorrufen.

Du leidest unter Neurodermitis? ▷ EasyDerma hilft Dir!

Bei sensibler, entzündeter Haut haben Keime leichtes Spiel. Das gilt insbesondere nach intensivem Kratzen. Um eine Neurodermitis Superinfektionen zu verhindern, ist eine frühzeitige und schnelle Diagnose von großer Bedeutung. Durch die Telemedizin-Technologie von easyDerma kannst Du auf einem diskreten, bequemen und preisgünstigen Weg eine effektive Behandlung von zertifizierten Dermatologen erhalten.

Zur Online-Diagnose

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Die typischen Neurodermitis Symptome machen vielen Betroffenen stark zu schaffen. Zum Einen, da der quälende Juckreiz zu Konzentrations- und Schlafstörungen führen kann, zum Anderen, da Neurodermitis häufig an sichtbaren Stellen auftritt (z.B. Hände, Gesicht) und bei den Betroffenen Scham und Selbstzweifel hervorruft. Eine schnelle Diagnose und Behandlung unterstützt den Heilungsprozess und verbessert die Lebensqualität der PatientInnen.

Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

apl. Professor für Haut-und Geschlechtskranheiten an der Technischen Universität München

Höchste Medizinische Kompetenz.
Dermatologen bei easyDerma.

Dr. med. Nursel Yesilkus

Dermatologin bei easyDerma

Dr. med. Rolf Söhnchen

Dermatologe bei easyDerma

Unser Medizinischer Beirat

Der Medizinische Beirat von Wellster Healthtech verantwortet die medizinischen Inhalte und Prozesse. Er stellt sicher, dass die Empfehlungen und Produkte auf Basis belegbarer Fakten erfolgen und die Qualität durchgängig auf einem hohen Niveau bleibt.

Unseren Medizinischen Beirat kennenlernen

Fragen und Antwort

Hier findest Du Fragen, die uns kürzlich gestellt wurden. Solltest Du noch weitere Fragen haben, dann melde Dich jeder Zeit bei uns.

Wer ist easyDerma?

easyDerma ist eine Plattform, die es sich zur Mission gemacht hat, Menschen mit Hauterkrankungen zu helfen. Durch Telemedizin-Technologie kannst Du bei easyDerma auf einem diskreten, bequemen und preisgünstigen Weg eine effektive Behandlung von approbierten Ärzten erhalten.
Hierbei bieten unsere Ärzte den Nutzern eine komfortable und vertrauenswürdige Gesamtlösung aus Beratung und Rezept, ohne einer oft unangenehmen persönlichen Begegnung. Wir ermöglichen den Patienten die Freiheit, sich 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag beraten zu lassen - völlig frei von Schamgefühlen und negativen Stimmungsbildern.
Das easyDerma Team hat seinen Sitz in München und arbeitet seit 2018 als dynamisches Team zusammen.

Muss ich mit dem Dermatologen sprechen?

Nein, ein Gespräch ist nicht notwendig. Der Dermatologe macht seine Diagnose anhand von drei Fotouploads von dir und deinem medizinischen Fragebogen. Niemand außer deinem behandelnden Hautfacharzt hat Zugang zu den Aufnahmen.

Wann kann ich mit einer Diagnose und wann kann ich mit einer Behandlung rechnen?

Die hautärtzliche Diagnose folgt meist innerhalb von 24h; spätestens jedoch nach 48h. Deine persönliche Behandlung bekommst du dann spätestens 2-3 Tage nach Diagnose nach Hause geschickt.

Wie stellt easyDerma die medizinische Leistung sicher?

easyDerma stellt den Kontakt ausschließlich zu zugelassenen Ärzten mit langjähriger Berufserfahrung her. Zu jedem Zeitpunkt möchte easyDerma sicherstellen, dass Du den besten Service mit der höchsten Sicherheit bekommst. Aus diesem Grund hat easyDerma in Zusammenarbeit mit Deutschlands führenden Dermatologen einen Fragebogen erstellt, der Deine persönliche Krankengeschichte berücksichtigt und eine auf Dich zugeschnittene Medikation ermöglicht.

Zudem hat easyDerma einen medizinischen Beirat, in dem uns Mediziner mit ihrer Expertise in den relevanten Fachgebieten beratend zur Seite stehen. Beispielsweise wurde auch unser Diagnoseverfahren von diesem Gremium unter der Leitung von klinischen Chefärzten erstellt.